Category Archives: Anlaesse

Inbox: HUGO BOSS & Staples & QUELLE

HUGO BOSS

HUGO BOSS: Facebook-Promotion

HUGO BOSS: Facebook-Promotion

Datum, Zeit: 29.10.09, 9:15 Uhr
Betreff: Be the first to know!
Bemerkung: HUGO BOSS bewirbt seine Facebook-Fan-Seite per dedizierter E-Mail. Wie vom Bekleidungshersteller gewohnt erhält der Adressat im E-Mail-Werbemittel eine kurze, knackige und leicht verdauliche Botschaft: “Meet the new HUGO BOSS [F]riends”. Nicht zuletzt da es sich um eine englischsprachige Seite handelt, kann der Claim wohl ruhig englisch sein. ;-) Neben Hugo-Friends verspricht der Betreff die aktuellsten Infos aus erster Hand. Dass HUGO BOSS die Community in den Vordergrund rückt (“Treffe HUGO BOSS Friends” vs. “Werde HUGO BOSS-Fan”), versprüht einen angenehmen Charme. ;-) Und auch die Einbindung des farblich eher kühlen (“blau”) Facebook-Logos in den weiß-blau leuchtenden Schriftzug finde ich sehr gelungen. Fazit: Schön schummerig. :-)

(Nebenbei: der Button “Online-Store” in der Footer-Leiste war in diesem E-Mailing scheinbar einmalig zum Testen eingebunden, ist danach wieder entfernt worden…)

Staples

Staples: Halloween Creative

Staples: Halloween Creative

Datum, Zeit: 30.10.09, 9:06 Uhr
Betreff: NUR HEUTE: Wolkenmarmor-Ordner für 0,79 Euro!
Bemerkung:
A propos ‘schummerig’ – zum Spuk-Fest versendete der Büroartikel-Spezialist Staples dieses schöne E-Mailing, das mir persönlich aus der Riege der Halloween-E-Mails am besten gefiel. Ich gestehe ich bin ein Fan von Designs, die aus dem Standard-Raster ausbrechen und nicht zu kantig sind. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund finde ich dieses Creative wirklich gelungen. Die Fledermäuse, der Schriftzug und die dezent animierten Augen am oberen und unteren Ende des Werbemittels runden die Sache ab. Spooky!

Halloween-Augen

Eyes

QUELLE

QUELLE: Ausverkauf

QUELLE: Ausverkauf Mailing

Datum, Zeit: 7.11.09, 6:53 Uhr
Betreff: Deutschlands größter Ausverkauf!
Bemerkung: einfach nur krass… :-/

Weltverbrauchertag: jeder Zweite spart Bares durchs Internet

Sind Sie abergläubisch? Dann habe ich eine gute Nachricht: Freitag, den 13. haben wir mal wieder überstanden. Aber uiuiui: zum 26. Mal jährt sich nämlich am heutigen 15.3. der Weltverbrauchertag, an dem unter anderem die Verbände aktuelle Themen zum Anlass nehmen, einen besseren Verbraucherschutz einfordern. Schlottern die Knie? Ich kann Sie auch hier beruhigen: Im Fokus dieses Jahr stehen nicht etwa Datenschutzskandale aus der Online-Welt sondern die Ursachen und Folgen der Finanz-Krise.

Kurzer Exkurs: Der Weltverbrauchertag basiert auf einer Proklammation von John F. Kennedy im Jahr 1962, in der er damals drei grundlegende Verbraucherrechte einforderte:

  • Schutz vor betrügerischer oder irreführender Werbung
  • Schutz vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten
  • Recht, aus vielen Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen.

Ich möchte gar nicht anfangen, von den Datenschutzskandalen der vergangenen Monate zu reden. Nur so viel: klar – hier gibt natürlich es noch einiges zu verbessern (und hier wird sich auch vieles verbessern – “gut Ding will Weile haben“). Konzentrieren wir unsere Gedanken doch – nicht nur im Hinblick auf einen sonnigen Wochenstart – einmal auf das Positive: der Branchenverband BITKOM berichtet beispielsweise, dass per Umfrage mitlerweile bereits 88% der Internetnutzer online eingekauft haben; und 53% der Befragten konnten durch das Internet bei ihren Einkäufen Geld sparen. Das Internet bietet frei verfügbare Preisvergleiche, Kundenrezensionen, Testberichte etc – durch die stetige Zunahme an Markttransparenz nehmen Marktunvollkommenheiten immer weiter ab. Und das eingeforderte Recht auf “marktgerechte Preise” wird so stark unterstützt. Na, wenn das nichts wert ist… Ich glaube John wäre heute ein Fan des WWW gewesen. :-)

Schönen Start in KW 12/09!

PS: … und alles Gute zum 20. Geburtstag, liebes WWW! ;-)

Die Bestätigungs-E-Mail – was sollte sie enthalten?

Campaign Monitor: positives Beispiels für eine Confirmation E-Mail

Campaign Monitor: positives Beispiels für eine Confirmation E-Mail

Es gibt gute und es gibt schlechte Bestätigungs-E-Mails (“Confirmation”) nach einer Eintragung für einen Newsletter. Ich mache mir gerne anhand bestehender Dinge Gedanken über die Themen – hier möchte ich das Beispiel CampaignMonitor zur Hilfe nehmen, da mir die Bestätigungsemail (vgl. Abb.) nach meiner Subscription ganz gut gefiel.

Welche Elemente sind im einzelnen warum positiv herauszustellen?

  1. … thousands of other designers …” beugt einem etwaigen “Kaufkater” ;-) vor bzw. bekräftigt noch einmal die Entscheidung, sich für den Newsletter eingetragen zu haben. Schließlich Continue reading

Couponing per Barcode-Aufdruck in E-Mails

Abb. 1: EAN 13-Strichcode als Grafik zur Einbindung in eine E-Mail

Abb. 1: EAN 13-Strichcode als Grafik zur Einbindung in eine E-Mail

Jürgen Unger von DWMS macht im Xing-E-Mail-Marketing-Forum darauf aufmerksam, dass über die DWMS-E-Mail-Infrastruktur nun auch Coupons als Strichcodes in E-Mailings eingebunden werden können:

(…) In der Filiale wird dieser ausgedruckte Strichcode dann an der Scannerkasse gutgeschrieben und zeitgleich entwertet. Schummeleien durch Mehrfachausdruck oder Kopieren des klasischen Coupons sind damit ausgeschlossen.

Die Strichcodes können mit personalisierten Informationen angereichert werden, die bei aggregierter Auswertung der Aktion nach dem Clearing wertvolle Informationen liefern können:

Zugleich können aber die Barcodes auch mit individuellen Zusatzinformationen versehen werden (z.B. sozio-demographische Cluster) oder man kann Testen, welches der zusätzlichen Angebote in der Mail (Sponsor?) wie gewirkt hat.

Weitere Auskunft per E-Mail:

Falls gewünscht, kann auch die nächstgelegene Filiale individuell in die Mail eingespielt werden – Voraussetzung ist lediglich die Übermittlung der Postleitzahlen der teilnehmenden Filialen. Wir nutzen für dieses Feature [Barcodes in E-Mails] im ersten Schritt unseren eigenen Adressbestand (650.000 mit postalischer Adresse bzw. 990.000 insgesamt) (…)

Barcodes in E-Mails: online meets offline

Half Price Books mit Strichcode-Coupons (Quelle: Smith-Harmon)

Half Price Books mit Strichcode-Coupons (Quelle: Smith-Harmon)

Coupon-/Gutscheinaktionen in Form von Barcodes in E-Mails und Newslettern stellen eine interessante Verknüpfung von Online- und Offline-Welt dar. Auch wenn diese Verknüpfung durch den Medienbruch (“zur Filiale gehen”) und Aufwand (“ausdrucken”) auf den ersten Blick schwach sein mag – laut einer (US-)Studie von Epsilon (vgl. vorangegangener Beitrag) kauften 2008 immerhin 67% stationär ein Produkt mit Bezug auf eine E-Mail des Händlers.

Ablauf eines Couponings

Für ein effizientes elektronisches Clearing in der Filiale des Händlers werden die Coupon-Informationen in der Regel als Europäische Artikel Nummer (EAN) kodiert. Die Nummer kann grafisch dargestellt dann als Barcode-Grafik (vgl. Abb. 1) in die E-Mail eingebunden werden. Diese Grafik kann wiederum – in der ausgedruckten E-Mail – mit dem Kassenscanner gelesen und dann verarbeitet werden.

In den Code sind standardmäßig die folgenden Informationen zu integrieren: 981 oder 982 als Couponpräfix für Gutscheine,[1] Couponherausgeber, Rabattwert, Produkt und Gültigkeitsdatum.[2] Zur Abbildung reicht hier die 13-stellige Standard-EAN als Gutscheinnummer. Daneben können weitere Informationen kodiert werden, wie z. B. eine eindeutige Seriennummer (zur eindeutigen Zuordnung oder Vermeidung von Mehrfacheinlösungen). Hierzu kann das EAN 128-Protokoll eingesetzt werden, das über den längeren GS1-128-Strichcode grafisch abgebildet wird.[3]

Praxis: Implementierung einer Barcode-Lösung

JanieAndJack mit Strichcode-Coupon (Quelle: Smith-Harmon)

JanieAndJack mit Strichcode-Coupon (Quelle: Smith-Harmon)

Wer selbst eine einfache Lösung für die Implementierung von Coupons als Barcodes in seine E-Mailings schaffen möchte, ist vielleicht schon mit einer der verfügbaren Public Domain-Lösungen gut beraten. Ich empfehle den Test der Bibliothek PHP-Barcode. PHP-Barcode ist Open-Source, steht unter der GNU General Public License und ist bereits Teil des populären XAMPP-Paketes. Die Lösung ist geeignet zur Erzeugung von EAN-13, EAN-8, UPC, ISBN, 39, 128(a,b,c), I25, 128RAW, CBR, MSI, PLS, 93. Die Implementierung des Barcodes in Ihre E-Mail erfolgt nach der Installation dann per Grafikeinbindung:

<img src="barcode.php?code=[EAN_13_VARIABLE]">

wobei [EAN_13_VARIABLE] beim Versand dynamisch durch die EAN-13-kodierten Gutscheincodes der E-Mail-Empfänger ersetzt wird.

Fußnoten

[1] Vgl. Coupons erobern Deutschland auf Seite 2 [pdf, 4 Seiten], erschienen auf gs1-germany.de.

[2] Vgl. gs1-germany.de: Personalisierte Gutscheine.

[3] Vgl. EAN 128-Standard für personalisiertes Couponing [pdf, 2 Seiten], erschienen auf: gs1-germany.de.

E-Mail für das Vorschaufenster optimieren

Den Tweet von Badenberg (empfehlenswert) gestern morgen (vgl. Abb. 1) nehme ich mal zum Anlass, noch schnell einen WordPress-Entwurf vom vergangenen Freitag zu publizieren. ;-) Badenberg zitierte eine MarketingSherpa Studie:

Badenberg: ca. 25% der E-Mail-Leser nehmen die E-Mail nur im Vorschaufenster wahr (Via MarketingSherpa)

Abb. 1: Badenberg-Tweet zu einer MarketingSherpa-Studie (Februar 2007)

Die Studie ist schon etwas älter (Februar 2007), aber die Aussage – denke ich – nach wie vor aktuell:

  • jeder 4. E-Mail-Empfänger liest die Mail nur im Vorschaufenster
  • mehr als die Hälfte sehen standardmäßig keine Bilder

Ergo: Der “erste Eindruck”, den der Newsletter a.) im kleinen Vorschaufenster above the fold und b.) auch ohne Bilder erzeugt, ist enorm wichtig. Wie der Zufalle es so will, habe ich am Freitag eine diesbezüglich sehr gelungene Werbe-E-Mail von Orvis zum Presidents Day am Montag erhalten (vgl. Abb. 2), die imho als gutes Beispiel taugt:

Orbis: Darstellung der E-Mail im Vorschaufenster (Thunderbird) bei unterdrückten Bildern

Abb. 2: Darstellung der Orvis-E-Mail im Vorschaufenster (Thunderbird) bei unterdrückten Bildern

Orbis: E-Mail-Aufbau im Vorschaufenster

Abb. 3: E-Mail-Aufbau im Vorschaufenster

Einige Dinge, die mir an der E-Mail-Gestaltung im Vorschaufenster (vgl. Abb. 3) besonders gefallen haben:

  • E-Mail mit “Format“: In 236 Pixel Höhe und 600 Pixel Breite sind – auch ohne Bilder – bereits die wichtigsten Infos für den Leser “above the fold” ersichtlich. Hierauf basierend fällt der E-Mail-Empfänger nun die Entscheidung, ob die E-Mail gelesen (“überflogen”) wird oder nicht.
  • Der Pre-Header enthält
    • … den Anlass (=Betreff) der E-Mail mit einem Link zur Website. Der Text ist linksbündig. Oben links ist dies das Erste, was der E-Mail-Empfänger wahrnimmt.
    • … den Link zur Webansicht der E-Mail, um so Bilder anzuzeigen oder Darstellungsfehler zu korrigieren.
    • … und die Bitte, den Absender zum Adressbuch hinzuzufügen, um die Zustellungsrate positiv zu beeinflussen.
  • Der Header zeigt deutlich hervorgehoben den Absender “Orvis” mit entsprechendem Wiedererkennungswert für den Leser. Zusätzlich wird noch einmal ein Anlass für die E-Mail genannt.
  • Anhand der verlinkten Navigation in Text-Form hat der Leser sofort einen Überblick über das Sortiment.
  • Im Body-Bereich springt die Primär-Botschaft der E-Mail (“Zum Presidents-Day bis 75% sparen”) noch einmal als
    alt

    -Text anstelle der unterdrückten Grafik ins Auge.

Find’ ich gut. :-)

Lycos Mail-Shutdown: Domain-Liste

In einer Woche, also am 15.2.09 wird Lycos Europe seinen Mail-Dienst einstellen (siehe vorangegangener Beitrag). Im WordOfTheWise-Blog wurde eine Liste mit Domains veröffentlicht, deren MX-Record auf die Mailserver von Lycos zeigen. Diese Domains (darunter 16 de-Domains) können (müssen aber nicht) von der Schließung des Dienstes somit ebenfalls betroffen sein.

Die Liste:
http://blog.wordtothewise.com/2009/01/lycos-europe-shuts-down/

Am 14.2. ist Valentinstag – Zeit für die Planung der Werbemaßnahmen

Am 14.2.09 ist Valentinstag. Für manchen der Tag der Liebenden, für andere einfach nur eines von vielen Kauf-Ritualen der christilichen Welt. In jedem Fall aber ein Ereignis, das ganz profan in Umsätze gewandelt werden kann. ;-) Für etwaige Werbeschaltungen in Ihrem E-Mail-Verteiler sollte nun der Versand geplant werden; ergo: wann sollte was verschickt werden…

Wann?

Suche nach "Valentinstag" in 02/08

Google Trends: Suche nach "Valentinstag" in 02/08

Für die Planung des optimalen Versandzeitpunktes lohnt zum einen ein Blick auf Google Trends. Der Service kann abbilden, wann genau Steigerungen im Suchaufkommen z. B. nach dem Begriff “Valentinstag” stattfinden. Somit kann der Versandzeitpunkt mit dem steigenden Interesse der User zeitlich abgestimmt werden. Der 14.2. fällt dieses Jahr auf einen Samstag; für Bestellungen bzw. die Lieferung sollten noch einige Werktage eingeplant werden; vom 9. auf den 10.2. steigt das Suchaufkommen nach “Valentinstag” nachhaltig an (vgl. Abb.), was ein gesteigertes Interesse der User andeutet. Der 9.2. ist ein Montag – der Werktag, der laut verschiedener Studien (vgl. z. B. die vorangegangenen Beiträge hier oder hier) das beste Versandergebnis innerhalb der Woche liefert. Da Käufe allgemein eher in Ruhe abgewägt und ggf. getätigt werden, sollte auf die Feierabendzeit abgezielt werden. Montag, den 9.2. um 18:00 Uhr scheint somit im Hinblick auf eine gute Öffnungsrate und Relevanz für die E-Mail-Empfänger eine vernünftige Wahl zu sein.

Was?

Tja, wenn ich das wüsste… ;-) Um den Überblick bzw. die Auswahl zu erleichtern, hat Claudia Windfelder im Affiliate-Kalender einige Beispiele für relevante Partnerprogramme recherchiert. Durch 100partnerprogramme.de werden detaillierte Informationen zu den Vergütungsstrukturen geliefert. Ergänzend können ausgewählte Partnerprogramme auch anhand der nützlichen Plattform AffilixX.com von Markus Kellermann alias Affiliateboy verglichen werden.

Hinweis am Rande: In der Regel dauert die Prüfung einer Werbepartnerschaft durch einen Affiliate-Programmbetreiber einige Stunden bis Tage, sodass die Bewerbung hierfür rechtzeitig erfolgen sollte.

Ich wünsche schon mal gute Umsätze (und natürlich ein paar gesunde Küsschen von dem oder der Liebsten!). :-)

Erinnerung: am 15.2. schließt Lycos Mail

Lycos / Jubii stellen Ihren E-Mail-Service ein

Lycos / Jubii stellen Ihren E-Mail-Service ein

Am Sonntag, den 15.02.09 wird Lycos Europe wie angekündigt seinen Freemailer-Service einstellen. Dies betrifft ebenfalls den Dienst Jubii.

Listeigner sollten ihre E-Mail-Empfänger von lycos.de, tripod.de und jubii.de (bzw. die weiteren europäischen Pendants) in der verbleibenden Zeit dazu anhalten, ihre Account-Daten zu aktualisieren und die neuen E-Mail-Adressen anzugeben. Ansonsten brechen unter Umständen spätestens am Stichtag E-Mail-Potenziale weg, die in Zeiten einer sich verschärfenden Gesetzgebung bei der Datengenerierung sicher bei vielen noch wertvoller erscheinen. Ein prominent platzierter Hinweis im Preheader der E-Mails an Lycos User wäre eine Maßnahme – z. B. “Lycos Mail schließt am 15.2.09. Bitte aktualisieren Sie daher hier Ihre E-Mail”.

Kurz nachgeschaut: je nach Liste beträgt der Anteil der betroffenen Profile – meiner Erfahrung nach – ca. 0,5% bis 1,5%.

Weihnachts-E-Mail Wettbewerb von Campaign Monitor

Blutspende

Gewinner 2007: Blutspende

Seit 2005 veranstaltet der australische Anbieter Campaign Monitor alljährlich zur Weihnachtszeit die “Christmas email competition” – so auch dieses Jahr. Gesucht werden besonders kreative Mailings (wie z. B. die Blutspende als Gewinner 2007) , die über die Campaign Monitor Software versendet wurden. Zur Inspiration für eigene Weihnachts-E-Mails gibt es einen Blick auf die Gewinner der letzten Jahre sowie weitere Mailings, die in die engere Auswahl kamen.

Hier gehts zum Beitrag:
http://www.campaignmonitor.(…)competition-2008/

Hohe Werbeakzeptanz zur Weihnachtszeit nutzen

In der Weihnachtszeit sehen sich die Konsumenten einer Vielzahl an Kaufentscheidungen gegenüber. 2008 haben nach einer BITKOM/Forsa-Studie 10,5 Mio. Deutsche einen konkreten plus 7,7 Mio. einen unsicheren Plan für den Online-Kauf von Weihnachtsgeschenken. Hypothese: die Bereitschaft der E-Mail-Leserschaft ist jetzt besonders hoch, sich mit Werbung als kreative Unterstützung bei der Geschenkideen-Suche auseinanderzusetzen. TWT Interactive hat sich selbst interviewt ;-) und gibt im digital:next-Blog fünf Anregungen, wie die hohe Werbeakzeptanz für Sie in entsprechend höhere Umsätze gewandelt werden kann:

  • Machen Sie es Ihren Kunden leicht, zu kaufen
  • Fokussieren Sie inhaltlich auf männliche Käufer
  • Nutzen Sie einen aktivierenden Weihnachts-Count Down
  • Setzen Sie bei rezessiver Wirtschaftslage auf attraktive Angebote und Discounts
  • Platzieren Sie eine Handlungsaufforderung statt Branding-Elemente in der Betreffzeile

Die Details lesen Sie unter “Dezember E-Mail-Marketing Tipps” in digital:next.